„Geld muss man sich verdienen.“, „Geld verdirbt den Charakter.“, „Geld stinkt.“ oder „Reiche Menschen sind schlecht, arrogant und unehrlich.“ – negative Glaubenssätze, die Du vielleicht selbst kennst und Dir unbewusst immer wieder selbst sagst. Lass uns einmal quer Denken. Wie wäre es, wenn ich Dir sage, dass Du auf eine einfach Art und weise Geld erhalten kannst? Was wäre, wenn sich durch ein paar Handgriffe in Deinem Zuhause, Deine finanziellen Situation verändern kann?

Zuerst einmal lass uns über das Gerümpel sprechen. Seinen wir ehrlich zu einander, wie viel von Deinem Besitz brauchst Du wirklich? Wie viel davon hast Du überhaupt schon einmal gebraucht? Auch konnte mich in der Vergangenheit zu den Menschen zählen, die viele Dinge besassen, die sie überhaupt nicht brauchen. Erst als ich mich mit den Themen Feng Shui, Entrümpeln und Minimalismus auseinandersetzte, merkte ich, dass ich eigentlich gar nicht viel brauche. Und so kam mir Vilfredo Federico Pareto in den Sinn. Er war ein italienischer Ingenieur, Ökonom und Soziologe, nach dem das Pareto Prinzip benannt wurde. Es besagt, dass 80 % der Ergebnisse mit 20 % des Gesamtaufwandes erreicht werden.

Was hat das jetzt mit unserem Besitz bzw. dem Gerümpel zu tun?
Ist es nicht so, dass Du 80 % der Zeit, 20 % Deiner Lieblingskleidung trägst? Wenn das so ist, bedeutet es dann nicht, dass  80 % der Kleidung, die in Deinem Schrank sind, in nur 20 % getragen werden?

In 80 % der Zeit, liest Du 20 % Deiner Bücher, dass bedeutet, dass Dein Bücherregal ausgemistet werden kann…

Wir können die Liste noch weiter führen, doch ich denke Du verstehst, was ich meine…. Es ist Zeit fürs Entrümpeln. Wertvolle Tipps fürs Entrümpeln gibt’s in hier zu finden.

Los gehts mit Geld machen.
Alles was in einem guten Zustand ist, wird zu Geld gemacht. Dabei gibt es verschieden Möglichkeiten:

  • Internetverkauf
    Damit sich die Dinge online schnell und gut verkaufen lassen, ist es wichtig qualitativ gute Fotos zu machen, eine passende Beschreibung dazu und den Preis mitzuteilen.  Und dann kann es losgehen. Suche dir ein paar gute Verkaufsonlineplattformen und stelle die Fotos ins Netz.
  • Privater Flohmarkt
    Für den privaten Flohmarkt braucht es ein gutes Marketing. Je mehr Menschen von Deinem Flohmarkt wissen, desto höher ist die Chance, viel zu verkaufen. Informiere Freunde, Familie, Bekannte, Nachbaren und Arbeitskollegen frühzeitig auf den Flohmarkt hin. Damit möglichst viele Menschen auf den Flohmarkt kommen, ist es sinnvoll diesen an einem Samstag zu organisieren. Eine weitere Möglichkeit auf den Flohmarkt aufmerksam zu machen, sind
    selbstgedruckte, originelle und informative Flyer mit einem Orts- und Lageplan sowie Plakate. Diese können beispielsweise am Arbeitsplatz oder an dafür vorgesehenen Stellen im Quartier (die Gemeindekanzlei/Stadtverwaltung gibt Auskunft) aufmachen. Es lohnt sich auch, in Läden und Restaurants zu fragen, ob ein Zettel aufgehängt werden kann. 
  • Öffentlicher Flohmarkt
    Diese sind ebenfalls eine tolle Möglichkeit. Damit Du einen tollen Platz ergattern kannst, heisst es früh aufstehen.

Wie Du Dich auch entscheidest: Es lohnt sich die Ware einladend herzurichten. Damit meine ich die Ware mit einem feuchten Lappen abzuwischen, die Funktionstüchtigkeit zu prüfen. Die Kleider zu waschen und zu schauen, dass sie so wenig wie möglich Falten aufweisen. Ja es mag etwas aufwendig sein, doch es wird sich lohnen. Viel Spass beim Geld machen!

Glaubenssätze.
Zu Beginn des Blogartikels habe ich über die Glaubenssätze geschrieben. Doch was sind Glaubenssätze? Glaubenssätze sind Gedanken und Geschichte, die wir uns über uns selbst und das Leben erzählen und von denen wir überzeugt sind. Glaubessätze sind somit innere Überzeugungen. Oftmals sind wir uns über unsere Glaubenssätze nicht bewusst, sondern so nehmen wir unsere Welt „einfach“ an.

Diese innere Überzeugungen sind tief in unserem Unterbewusstsein verankert und führen dazu, dass wir in unserem Alltag bewusst wahrnehmen und auch verhalten.

Glaubenssätze übernehmen wir häufig von aussen, das kann beispielsweise von unserer Familie, unseren Freunden, unserem Umfeld, der Gesellschaft oder auch aus gemachten Erfahrungen, die wir gemacht haben. Die Glaubenssätze können positiv als auch negativ sein, es kommt ganz darauf an, was wir vorgelebt bekamen und welche Erfahrungen wir gemacht haben.

Schreib mir gerne in die Kommentare, wie dir dieser Blogartikel gefallen hat, welche Erkenntnisse Du für Dich mitnimmst und was du unter Gerümpel verstehst.

Möchte Dir von ganzem Herzen sagen: Du hast es verdient, ein Leben in Freiheit, Freude und Fülle zu haben. Möchtest Du erfahren, wie Du Dein Zuhause zu deinem besten Platz machen kannst und Deinen Geldbereich unterstützen kannst? Dann melde Dich für den Onlinekurs „Entrümpeln – leichter und einfacher wohnen“, welcher ab 12. Oktober 2020 startet.