Gemäss Duden bedeutet Gerümpel „Krimskrams, Trödel, Zeug“, sprich eine Anhäufung von Gegenständen. Karen Kingston weitet diesen Begriff noch weiter aus und hat eine für mich absolut nachvollziehbare Auslegung gemacht. Denn sie unterteilt das Gerümpel in vier Kategorien:

  • Was wir nicht mögen oder verwenden
  • Was unordentlich oder unorganisiert ist
  • Zu viel in begrenztem Raum
  • Was unerledigt oder unfertig ist

Wenn du Gerümpel in deinem Zuhause findest, kann dies auch einen Einfluss auf deine Lebensqualität, deine Gesundheit und auf deine Lebensbereiche einen grossen Einfluss haben. Dies äussert sich beispielsweise darin, dass wir uns müde und träg fühlen, nicht ins Machen kommen oder es machen sich Blockaden bemerkbar und es kommt nichts ins fliessen. Diese Erfahrung durfte ich auch selbst schon machen und als ich mich mit dem Thema Wohnen, Feng Shui und Minimalismus befasste, wurde mir bewusst, dass ich in meinem Zuhause etwas verändern darf.

Gehen wir einmal auf die obenerwähnten Punkte etwas genauer ein.

Was wir nicht mögen oder verwenden.
Gerümpel bedeutet nicht automatisch eine Unordnung Zuhause zu haben. Sondern Gerümpel kann sich auch an Dinge in unserem Zuhause bemerkbar machen, was herumliegt, was wir nicht mehr brauchen oder uns schwer fällt weg zu geben oder wegzuwerfen, weil es vielleicht ein Geschenk der Grosseltern war oder weil es mit Erinnerungen behaftet ist.

Unordentlich und unorganisiert.
Gerümpel kann sich auch in Räumen oder Arbeitsbereiche (Schreibtisch) zeigen wo ein absolutes Chaos herrscht. Der Anblick wirkt unordentlich und unorganisiert. Der Schreibtisch ist überhäuft mit Briefen, Altpapier, Schreiber die nicht mehr funktionieren. Oder deine  gebrauchte Kleidung liegt seit Tagen auf dem Stuhl

Zu viel in einem begrenzten Raum.
Es ist doch etwas erstaunlich wie wir oftmals das Gefühl haben wir müssen jede Wand und jeder Ecke unserer Wohnung „ausgefüllt“ haben. Sonst wirkt es auf viele Menschen leer. Dies erlebe ich immer wieder, wenn meine Herzensmenschen bei mir zu Besuch sind. Meine Wohnung ist nicht spärlich eingerichtet – ganz im Gegenteil. Ich habe Alles was ich brauche und das führt dazu, dass ich nicht an jeder Wand etwas stehen oder aufgehängt habe.

Unerledigte und unfertige Dinge.
Wer kennt es nicht? Der Sack mit dem Altpapier und dem Leergut steht seit einigen Tagen im Eingangsbereich und wartet, dass er den Weg aus der Wohnung findet. Oder du hast jedes Mal wenn du deinen Kleiderschrank öffnest, wirst du daran erinnert, dass du deine Kleider im Keller noch nicht zur Spendenstelle gebracht hast.

Eine spannende Frage die sich im Anschluss dieser Erkenntnis stellt ist und für mich persönlich eine sehr wichtige Frage ist, welche Auswirkungen hat das Gerümpel oder die Unordnung auf uns?

Gerümpel und Unordnung macht krank.
Fühlst du dich manchmal müde und träg? Kommst nicht ins machen? Schaust du dir manchmal Fotos an und schwelgst in Erinnerungen und in der Vergangenheit? Fühlst du dich manchmal blockiert und dass dein Lebensgeist nicht fliesst? Oder möchtest du schon lange etwas erledigen, doch du schiebst es immer wieder auf? Fragen die ich mir, bevor ich mich mit dem Thema Feng Shui und Gerümpel auseinandergesetzt habe, selbst gestellt habe. Und ich konnte vieles auf das Gerümpel zurückführen.

Im Internet lassen sich viele verschiedene Ergebnisse zeigen und es kann klar gesagt werden, dass Gerümpel und Unordnung auf Dauer ungesund ist. Denn wie eine Studie von Psychologen der DePaul University in Chigaco aus dem Jahr 2016 zeigt, kann eine vollgestopfte Wohnung durchaus zu einer Belastung werden. Wer in Unordnung lebt, fühlt sich in seinem Zuhause weniger sicher und geborgen und insgesamt unglücklicher. Auch wenn die Untersuchung vor allem Extremfälle erfasste und die Erkenntnisse sich deshalb nicht zwangsläufig auf Menschen übertragen, die keine Beratungsstelle aufsuchen, lässt sich doch daraus ablesen, dass bereits im Kleinen eine Veränderung gemacht werden kann, damit es nicht zu einem Extrem wird. Denn alles beginnt im Kleinen.

Schreib mir gerne in die Kommentare, wie dir dieser Blogartikel gefallen hat, welche Erkenntnisse du für dich mitnimmst und was du unter Gerümpel verstehst.

Möchte dir von ganzem Herzen sagen: Du hast es verdient, ein Leben in Freiheit, Freude und Fülle zu haben. Möchtest du erfahren, wie du dein zuhause zu deinem besten Platz machen kannst? Dann trage dich doch gerne in den Newsletter ein. Denn im Herbst startet mein Onlinekurs „Entrümpeln – leichter und einfacher wohnen“. Weitere Infos und die Kursanmeldung findest du hier.