Auf meinem heutigen Waldspaziergang erlebte ich etwas wunderbares und zugleich berührendes. Als ich die frische Luft atmete und etwas in mein iPhone tippte, fiel eine wunderschöne, grüne Raupe auf meine rechte Hand. Ich war fasziniert und beobachtete sie wie sie neugierig meine Hand auskundschaftete, wie sie sich langsam und sicher fortbewegte.

Ein Gefühl machte sich in mir bemerkbar und spürte, dass die Raupe mir etwas sagen wollte. So googelte ich das Krafttier Raupe und ihre Bedeutung. Worte wie Geduld und wie ich mich auf physischer und psychischer Ebene nähre fielen mir auf. So stellte ich mir die Frage, wie ernähre ICH mich auf diesen beiden Ebenen und was tut mir gut und was weniger. Welche Gedanken begleiten mich den ganzen Tag und „nähren“ meinen Geist? Mit welchen Menschen verbringe ich Zeit und wo darf ich mich noch in Geduld üben?

Nach einigen 100 Metern verliess mich auch die Raupe so schnell, wie sie mich gefunden hat. Ich versank in meine Gedanken und vergass Raum und Zeit. Erst beim letzten Abschnitt  des Feldweges traute ich kaum meinen Augen. Als ich dann Begriff was da auf mich wartete musste ich doch schmunzeln. Ein wunderschöner Schmetterling war auf dem Boden und  flog mir immer ein Stück voraus, wenn ich ihn aufholte. Auch die Bedeutung des Schmetterling machte mich neugierig. Beim googeln fielen mir die Worte wie Transformation, sich Neuem öffnen, Leichtigkeit und Lebensfreude zuzulassen, Entfaltung von Erkenntnissen, Reinigung auf. Worte wie Veränderungen sind nicht schmerzhaft, sondern haben eine Vielfalt und Schönheit zu entdecken berührten mein Herz.

In diesen Momenten wurde mir wirklich bewusst, dass ich mich in einem Transformationsprozess befinde. Eine Veränderung in mir und um mich herum geschieht. Wohin mich mein Weg und mein Herz führt, weiss ich noch nicht genau. Bei diesem Gedanken erfüllt es mich mit Freude und gleichzeitig mit Traurigkeit, denn ist wieder die Zeit gekommen loszulassen. Loslassen ein Thema das mich mein ganzes Leben begleitet und ich immer etwas zu beissen habe. Doch vielleicht ist es Zeit zu springen und darauf zu vertrauen, dass das Leben für mich ist und mich das Herz an den richtigen Ort führt.

Bevor ich in meine Wohnung zurückkehrte, sass ich noch einen Moment vor dem Haus. Liess mich von der Sonne küssen. Ich war in diesem Moment zutiefst berührt und dankbar für dieses Erlebnis und für die Achtsamkeit in meinem Alltag, denn wir finden die Antworten in uns und die Bestätigungen und Zeichen im Aussen.